Hochzeit Köln

Heiraten in Köln

Soll die Hochzeit in Köln zelebriert werden, stehen Brautpaaren verschiedene Trauorte zur Wahl. Das historische Rathaus der Rheinmetropole schmückt schon seit rund 800 Jahren die Innenstadt und gilt damit als deutschlandweit ältestes Bauwerk dieser Art. Die beiden Trausäle, die sogenannte Rentkammer und der Turmkeller bieten jeweils rund 30 Sitz- und 50 beziehungsweise 70 Stehplätze. In der hübschen Rentkammer kann von Montag bis Samstag die Ehe beziehungsweise die Lebenspartnerschaft eingegangen werden. Der Turmkeller steht nur freitags und samstags zur Verfügung.

Wenn Sie sich für letzte Location entscheiden, sollte die Terminvereinbarung mit dem Kölner Standesbeamten deshalb rechtzeitig erfolgen. Ist die Braut oder der Bräutigam beziehungsweise einer der Hochzeitsgäste körperlich gehandicapt, empfiehlt sich der dritte, nicht direkt im Alten Rathaus sondern im sogenannten Spanischen Bau gegenüber untergebrachte Trausaal. Das Gebäude ist rollstuhlkompatibel.

Außergewöhnliche Hochzeitsorte

Hochzeit planen

Das Standesamt Köln bietet Brautleuten an, sich auch außerhalb der Amtsräume das Ja-Wort zu geben. Zum Repertoire der Domstadt gehören Eheschließungen im Elefantenhaus des Kölner Zoos oder auf einem Rheinschiff. Auch kommen die Beamten auf Wunsch ins Schokoladenmuseum, um die Zeremonie vorzunehmen oder gesellen sich zur in der Rheinseilbahn wartenden Hochzeitsgesellschaft. Fußballfreunde können sich sogar im Rhein Energie Stadion, der Spielstätte des 1. FC Köln ehelichen und wer hoch hinaus will, nimmt den Ringtausch im Sky Tower vor. Der Turm offeriert einen fantastischen Blick auf die Stadtsilhouette und lässt den weltberühmten Dom direkt hinter dem Brautpaar aufragen. Weil all jene Hochzeitslocations einen Mehraufwand für den Standesbeamten bedeuten, machen sie das Heiraten in Köln ein wenig teurer. Die Stadt verlangt nämlich eine zusätzliche Gebühr, muss zur Trauung extra angereist werden.

Hochzeit in Köln
1/1

Soll die Hochzeit in Köln zelebriert werden, stehen zahlreiche Trauorte zur Wahl.

Kirchliche und nicht religiöse Hochzeiten

Traditionell katholisch geprägt, besteht aber natürlich auch in der Karnevalshochburg die Option, die Hochzeit in Köln ohne religiöses Bekenntnis zu feiern. Diese freien Trauungen werden von einem erfahrenen Redner vorgenommen. Sie können prinzipiell stattfinden, wo immer es das Brautpaar wünscht. Ob im heimischen Garten, auf einer Dachterrasse, in einem Restaurant oder in der Flora, dem Botanischen Garten der Metropole. Für die klassische, katholische Eheschließung darf man sich zwischen rund 100 Sakralbauten entscheiden. Als größtes und bekanntestes Gotteshaus empfiehlt sich der Kölner Dom für die Heirat. Bedenken Sie jedoch, dass täglich tausende Besucher in den Kirchenraum pilgern und selbst an einem der Nebenaltäre, jenen Orten an denen ab und an Eheschließungen stattfinden, Schaulustige Ihrer Trauung beiwohnen werden.

Wesentlich intimer gestaltet sich hingegen die Zeremonie, entscheiden sich Braut und Bräutigam für das Gotteshaus St. Maria im Kapitol. Der vermutlich älteste Kirchenbau der City ist frühromanisch und verzaubert deshalb mit einem nostalgischen Ambiente ganz besonderer Art. Schon die alten Römer errichteten an jener Stelle einen Tempel. Wer hier heiratet, feiert also auf uraltem sakralen Boden. Weitere unter Hochzeitspaaren beliebte Locations sind die Basilika Groß St. Martin beziehungsweise das Gotteshaus St. Kunibert, die Pfarrkirche St. Severin oder die barocke Kirche St. Maria in der Kupfergasse. Einige, wie beispielsweise Groß St. Martin stehen unter Heiratswilligen hoch im Kurs, deshalb muss sich rechtzeitig um einen Termin mit dem zuständigen Pfarrer bemüht werden. Protestanten tauschen in der Luther- oder Karthäuserkirche die Ringe.

Stimmungsvolle Feierorte

Ist der offizielle Teil der Hochzeit in Köln abgeschlossen, geht die Gästeschar samt Brautpaar zum geselligen über. Dieser wird dann beispielsweise in das Rheinloft Cologne verlegt. Hoch über den Dächern der Downtown genießt man ein herrliches 360-Grad-Panorama und neigt sich der Tag gen Ende, versammelt sich die Partygesellschaft zum Sundowner an der Balustrade. Ebenfalls einzigartig ist das Ambiente, das Sie in der Alten Versteigerungshalle erwartet. Bis zu 150 Gäste finden in dem liebevoll und charmant renovierten, historischen Gebäude inmitten des Großmarktes Platz. Die schicken Räumlichkeiten bilden einen herrlichen Kontrast zum morbiden, industriellen Charakter der umliegenden Häuserzeilen. Auf Wunsch organisiert der Betreiber auch die standesamtliche Trauung, so dass zwischen dem Ringtausch und dem Anschnitt der Hochzeitstorte nur wenige Schritte liegen.

Wer den Blick vom Wasser aus schätzt, veranstaltet die Hochzeitsfeier auf einem den beiden Eventschiffe der Rheinschifffahrtsgesellschaft. Auf der Grace Kelly ist der Name Programm. Elegant und luxuriös präsentiert sich diese Yacht, die bis zu 250 Gäste zu bewirten im Stande ist. Die Jules Verne vermag sogar noch größere Hochzeitsgesellschaften adäquat zu chauffieren. Maximal 650 Feierfreudige vergnügen sich auf jenem Luxusschiff und genießen dabei die Aussicht auf die beiden Rheinuferseiten. Der Betreiber nimmt Ihnen von der Unterhaltung über die Gestaltung der Tischkarten bis hin zu den Gastgebergeschenken alle Aufgaben ab, wenngleich dieser Fakt eine Heirat auf dem Rhein nicht zur günstigsten Wahl macht.

Mehr zum Thema