Standesamtliche Hochzeit

Die Standesamtliche Trauung

Bevor die standesamtliche Hochzeit stattfinden kann, muss sich das zukünftige Ehepaar zur Eheschließung beim zuständigen Standesamt anmelden. Dazu werden einige Dokumente benötigt, die fristgerecht eingereicht werden müssen. Dazu können unter anderem Scheidungsurteile aus vorherigen Ehen gehören, Geburtsurkunden, Abstammungsurkunden und weitere. Da es unter Umständen etwas länger dauert bis die angeforderten Papier da sind, sollte nach der Anmeldung keine Zeit mehr versäumt werden.

Hochzeit planen

Wer möchte, kann auch ein Abendkleid zur Hochzeit beim Standesamt tragen. Viele Bräute verzichten bei der standesamtlichen Trauung jedoch auf das Brautkleid, und tragen dieses erst zur kirchlichen Trauung. Ebenso wie bei der Heirat in der Kirche gibt es Blumendeko für die Hochzeit auch bei der Trauung im Standesamt. Diese Trauung findet in der Regel im Trausaal statt. Dieser ist festlich geschmückt und bietet auch für die Hochzeitsgäste ausreichend Platz. Die Trauung durch den Standesbeamten ist übrigens die Grundlage für alle Paare, die später auch kirchlich heiraten möchten. Sie ist juristisch anerkannt und findet immer vor dem Segen des Pfarrers bei der kirchlichen Hochzeit statt.

Standesamtliche Hochzeit
1/1

Wer möchte, kann auch ein Abendkleid zur Hochzeit beim Standesamt tragen.

Heiraten auf dem Standesamt

Eine standesamtliche Hochzeit kann ebenso traditionell gefeiert werden wie die kirchliche Hochzeit. Das Brautpaar kann alle Gäste einladen, und wer möchte, darf natürlich auch im Brautkleid zum Standesamt gehen. Auch Blumenkinder und Brautjungfern sind bei dieser Hochzeit gerne dabei. In einem großen Trausaal gibt sich das Paar vor dem Standesbeamten das Jawort. Nach alter Tradition können auch Trauzeugen vorhanden sein, zwingend nötig ist dies aber nicht mehr. Ist das junge Paar offiziell zu Mann und Frau erklärt worden, dann wird die Braut das erste Mal mit ihrem neuen Namen unterschreiben, sofern sie sich entschieden hat, den Namen des Mannes anzunehmen.

Die Hochzeit auf dem Standesamt kann sechs Monate vor dem Wunschtermin angemeldet werden. Für spontane Paare bieten sich natürlich auch kurzfristige Termine an, falls bis dahin alle nötigen Dokumente beschafft werden können. Dennoch muss einiges geplant werden, sodass wenige Tage oft gar nicht ausreichen. Für das Fest werden Tischdekorationen, Einladungskarten und Menükarten und natürlich auch eine Gästeliste benötigt. Um keinen Stress zu bekommen und die standesamtliche Hochzeit in Ruhe planen zu können, sollte das Paar sich mindestens drei Monate lang Zeit nehmen.

Mehr zum Thema