Traumhochzeit

Erfüllen Sie sich Ihren Hochzeitstraum

Welches junge Paar träumt ihn nicht, den Traum von der perfekten Hochzeit? Ist der Entschluss, zu heiraten gefallen, gilt es, diesen Tag so harmonisch zu gestalten, dass er in wunderschöner Erinnerung bleibt. Manche Paare berichten nach der Hochzeit, sie hätten vieles wie im Nebel nur am Rande miterlebt. Um die Feier ganz bewusst und entspannt zu genießen, können genaue Absprachen und vorherige Planungen hilfreich sein. Zwar klingt dies eher praktisch als romantisch, doch sind viele Tipps nützlich, wenn die Traumhochzeit nicht nur ein frommer Wunsch bleiben soll.

Datum und Ausrichtung des Hochzeitstages

Hochzeitspläne werfen viele Fragen auf. Als erstes muss geklärt werden, wann geheiratet werden soll: Im Sommer oder Winter? Vielen Brautpaaren ist es außerdem wichtig, ein Datum auszuwählen, dass sich auch später beide gut merken können. Manche Paare wählen für ihre Traumhochzeit ein Datum mit Schnaps-Zahl, einen Geburtstag oder den Hochzeitstag der Großeltern. Die Frage nach der Jahreszeit kann im Hinblick auf die Größe der geplanten Feierlichkeit geklärt werden: Ein großes Fest mit vielen Gästen wird vielleicht lieber im Sommer stattfinden, ein kleines Fest in trauter Runde könnte auch im heimischen Wohnzimmer ausgerichtet werden. Soll standesamtlich oder auch kirchlich geheiratet werden? Werden hier sogar zwei Feiern ausgerichtet?

Sind diese grundsätzlichen Themen geklärt, ist die Gästeliste für die Hochzeitsfeier der Ausgangspunkt für viele weitere Entscheidungen, wie die Auswahl der Örtlichkeit oder die Art der Bewirtung. Zunächst gilt es, so früh wie möglich eine ungefähre Anzahl der Gäste festzulegen. Diese kann später je nach Budget des Hochzeitspaares erweitert oder verkleinert werden.

Die Gästeliste

Zunächst sollte eine persönliche Grenze für die Anzahl der Personen festgelegt werden. Zur Erstellung der endgültigen Liste sollte sich das Paar Zeit lassen, sich immer wieder untereinander und vielleicht auch mit den Eltern besprechen. Hilfreich ist zunächst eine Übersicht über die Gruppen, die eingeladen werden sollen: Enge Verwandte, entferntere Verwandte, Trauzeugen, enge Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen, Vereinskameraden, Wünsche der Eltern für die Gästeliste. Hierbei ist auch an die jeweiligen Partner und Kinder der potentiellen Gäste zu denken. Personen, die nicht zum eigentlichen Fest eingeladen werden können oder wollen, könnte das Paar zu einem Polterabend oder zu einem JunggesellInnenabschied einladen. Dies kann eine Alternative sein, die Hochzeit in einem erweiterten Kreis zu feiern, ohne dass die eigentliche Hochzeitsgesellschaft zu groß wird.

Steht die Gruppeneinteilung der Gästeliste, ist es nützlich, die Liste weiter zu kategorisieren: Gäste, die in jedem Fall einzuladen sind und Gäste, die vielleicht eingeladen werden. Hierbei sollten auch eventuelle Absagen bedacht werden. Allerdings sind die Zusagequoten bei Hochzeiten in der Regel sehr hoch, denn die meisten Gäste schlagen eine solche Einladung nur in wirklich begründeten Fällen aus. Die vorläufige Gästeliste ist nun Ausgangspunkt für die Einschätzung der wichtigsten Kosten und weiteren Überlegungen.

Die Location für die Hochzeitsfeier

Die Auswahl des Ortes für die Hochzeitsfeier ist ein weiterer Punkt, der frühzeitig geklärt werden sollte. Denn viele Restaurants, Gaststätten, Vereinsheime, Grillhütten oder Partyräume müssen lange im Voraus gebucht werden, besonders in den Sommermonaten. Fragen nach dem Anfahrtsweg, der Raumgröße und der Bewirtung müssen geklärt werden. Sind Gäste von Außerhalb geladen, können Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe praktisch sein. Wie soll die Anordnung der Tische gestaltet werden, muss Platz für ein Buffet, eine Band oder einen DJ geschaffen werden?

Wichtig für die Auswahl der Location ist auch die Tages- und Abendgestaltung: Ist ein Kaffee-Trinken eingeplant? Wie sind Qualität und Umfang von Speisekarte und Menü-Auswahl? Muss Platz für spielende Kinder sein, sind Spiele, Sketche für die Hochzeit und Vorführungen eingeplant? Nicht zuletzt wünschen sich viele Hochzeitspaare, dass bei ihrer Feier auch getanzt wird. Hier kann es praktisch sein, wenn zwei Räume zur Verfügung stehen, einer mit festlich gedeckten Tischgruppen und Sitzgelegenheiten zum Essen sowie ein separater Raum als Tanzfläche mit Band oder DJ. Bei einer Traumhochzeit gilt es, den Ansprüchen der unterschiedlichsten Gäste gerecht zu werden. Hochzeiten feiern junge und ältere Gäste gemeinsam, einige begegnen sich an diesem Tag zum ersten Mal. Die Auswahl der passenden Location ist deshalb ein wichtiger Faktor für das Gelingen der Traumhochzeit.

Das Hochzeitsprogramm

Viele Paare legen für den Tag ihrer Traumhochzeit einen Tagesplan und ein Abendprogramm fest. Die Trauzeugen könnten hier organisatorische Funktionen übernehmen. Der Detailplanung sind praktisch keine Grenzen gesetzt, von Blumenschmuck über Traufahrzeug bis zur Hochzeitszeitung lässt sich alles vorab klären. Hochzeitsträume sind individuell und ebenso vielfältig sind die Möglichkeiten zur Ausgestaltung des schönsten Tages im Leben. Hat das Paar konkrete Wünsche und Vorstellungen, ist es ratsam, bestimmte Organisatoren mit geeigneten Aufgaben zu betreuen. So können Eltern Ratgeber in Sachen Sitzordnung für die Hochzeit sein, die Patentante betreut die Hochzeitszeitung, die Trauzeugen kümmern sich um Spiele und Sketche.

Professionelle Hochzeitsplaner haben sich die Erfüllung von Hochzeitsträumen zum Beruf gemacht. Sie beraten Paare bei der Gestaltung der Einladungskarten, finden den Friseur für die passende Hochsteckfrisur zur Hochzeit, engagieren Musiker und geben auf Wunsch alles für die Hochzeit. Tipps halten auch zahlreiche Bücher, Zeitschriften und Internetseiten parat.