Fürbitten Hochzeit

Traditionelle und moderne Fürbitten

Eine Hochzeit ist immer ein aufregendes Erlebnis. Man zerbricht sich den Kopf, ob eine mittelalterliche Hochzeit gefeiert wird, oder ob die Hochzeit in München stattfindet. Ob es Hochzeitsbilder geben wird oder eine Tischrede zur Hochzeit gehalten wird. Für viele Brautpaare sind diese Dinge alle sehr wichtig, aber für immer mehr Brautpaare wird die eigentliche Bedeutung einer Vermählung immer mehr zum zentralen Mittelpunkt des Tages. Für sie liegt das Hauptgewicht in einer kirchlichen Trauung, damit der gemeinsame Weg unter dem Schutz Gottes beginnen soll.

Ihnen genügt eine standesamtliche Trauung nicht mehr, sie wollen ihrer Ehe einen tieferen Sinn geben. Sie wollen gemeinsam von Gott angenommen werden, sich ihm anvertrauen und sich von ihm führen lassen. Dies gilt für diese Brautpaare in guten Tagen, wie in Tagen, die durch Schwierigkeiten und Leid an ihre Grenzen stoßen.

Während des Traugottesdienstes betet die versammelte Gemeinde in den Fürbitten zur Hochzeit für das frisch vermählte Paar. Diese Fürbitten sind für das Brautpaar ein besonderer und ganz persönlicher Augenblick. Daher sollte man sich in der Zusammenstellung dieser Gebetsanliegen ein wenig Gedanken machen, damit sie nicht nur zu einer bloßen Aneinanderreihung von Bitten werden. Die Fürbitten zur Hochzeit sind katholisch betrachtet eine Möglichkeit, persönliche Anliegen vor Gott den Vater zu bringen, sie können aber auch an Jesus Christus gerichtet werden. Sie werden immer von einer Person vorgetragen und die Gemeinde antwortet mit einem gemeinsamen Gebetsruf, wir bitten dich erhöre uns. Um Fürbitten vortragen zu können, ist es nicht entscheidend, für welche Art des Gottesdienstes sich das Brautpaar entschieden hat. Sie finden ebenso Raum in der Trauung als Wortgottesdienst wie in einer Trauung mit Eucharistiefeier.

Hochzeitspaar in der Kirche
1/10

Eine Hochzeit ist immer ein aufregendes Erlebnis.

Wie können Fürbitten zur Hochzeit gestaltet werden?

Hochzeit planen

Die einfachste Möglichkeit, Fürbitten zu gestalten wäre die, Form und Inhalt dem Priester zu überlassen. Dieser würde sich mit Sicherheit auch Mühe geben, persönliche und besondere Anliegen an diesem Tag vor Gott zu bringen. Doch die meisten katholischen Kirchen bitten das Brautpaar, an der Gestaltung des Gottesdienstes mitzuwirken, damit es ihr ganz persönlicher Gottesdienst wird. So können Braut und Bräutigam auch selbst entscheiden, in welcher Form die Fürbitten vorgetragen werden und welchen Inhalt sie haben sollen.

Diese Gebetsanliegen können zusammengestellt auf einem Blatt Papier stehen und von einer vertrauten Person, die das Brautpaar auswählt, formuliert und vorgetragen werden. Man kann allerdings auch jede einzelne Fürbitte zur Hochzeit an verschiedene Personen, denen man gerne diese Ehre erweisen möchte, übertragen. Manche Brautpaare geben deshalb nur das Thema des einzelnen Gebetsanliegens weiter und überlassen es dem Vortragenden, einen eigenen Text hierfür zu formulieren. Sie wollen sich überraschen lassen, was diese Bittgebete aussagen werden.

Auch die Form, in der diese Ansuchen geschrieben werden, kann der gesamten Zeremonie einen feierlichen Akt verleihen. So kann jede einzelne Fürbitte zur Hochzeit auf einem besonders gestalteten Papier eingetragen werden. Nach dem Vortrag kann dieses Gebetsanliegen an eine mit Blumen verzierte Pinnwand geheftet oder an einen der Jahreszeit angepassten großen Blumenstrauß gehängt werden. Beides wird dann von den Vermählten mit nach Hause genommen. Damit hat das Brautpaar eine wertvolle und bleibende Erinnerung, mit welchen persönlichen Bitten Gott der Vater oder Jesus Christus angerufen wurde. Die Musiker der Hochzeit haben die Möglichkeit, diese Fürbitten mit einer kleinen melodischen Einlage einzurahmen.

Welche Anliegen werden in den Fürbitten formuliert?

Eine Hochzeit mit Fürbitten ist katholisch gesehen ein wichtiger Teil der gesamten Zeremonie. Um sie zusammenzustellen, benötigt man ein wenig Zeit, Geduld und sollte sich mit dem Glauben an Gott schon etwas auseinandergesetzt haben. Wie viel Gebetsanliegen insgesamt vorgetragen werden sollen, muss man mit dem verantwortlichen Geistlichen, der die Trauung vollzieht, vereinbaren. Die ersten Fürbitten zur Hochzeit werden aber mit Sicherheit dem Brautpaar gewidmet sein. In diesen Bittgebeten sollte das Paar immer mit dem Namen angesprochen werden. Nun kann man zum Beispiel den Allmächtigen Gott oder Jesus Christus anrufen, und ihn bitten, dass er das Brautpaar immer begleite und ihre Hoffnungen und Wünsche in rechter Weise erfüllen möge. Dass er ihnen auch die Kraft gebe, immer füreinander einzustehen und ihre Liebe zueinander auch in schweren Zeiten aufrechterhalten bleibt. Auch kann darum gebeten werden, dass Gott dem Bräutigam bei seiner Aufgabe als Ehemann immer zur Seite steht, und dass beide die Freude und Arbeit miteinander teilen können.

In den weiteren Gebetsanliegen kann man nun für die Familien von Braut und Bräutigam bitten, dass sie auch weiterhin mit Freude und offenen Herzen den Weg der beiden begleiten mögen. Auch für zukünftige Kinder können schon Fürbitten ausgesprochen werden. Man bittet zum Beispiel, dass man dieser Ehe Kinder wünscht und sie in einer liebevollen und glücklichen Familie aufwachsen können. Gerne werden auch Bitten für alle Paare ausgesprochen, damit sie immer wieder aufs Neue um die gegenseitige Liebe und das Vertrauen kämpfen. Ganz zum Schluss wird in den Fürbitten noch aller Kranken und Verstorbenen des Brautpaares gedacht. Für die Kranken bittet man um Genesung und Kraft, die Krankheit zu überstehen. Für die Verstorbenen bittet man um das ewige Leben.